ERP LOGISTICS

InterCheese goes Metasfresh

Am 06.01.2020 sind wir offiziell mit Metasfresh live gegangen. Mittlerweile sind wir „1 Woche alt“ und produktiv. Wir haben jeden Tag produziert und pünktlich geliefert – und darauf sind wir stolz. Es war zwar eine sehr intensive Woche, aber jeder Tag lief ruhiger und besser. Man darf zufrieden sein, aber selbstzufrieden sind wir nicht geworden. Wir haben in den letzten Tagen und Wochen einige Lehren gezogen bzw. ziehen müssen. Hier eine nicht abschliessende Liste:

  • Stammdaten sind das A&O. In einem ERP-System beeinflussen die Stammdaten nicht nur Dokument-Inhalte, sondern auch Prozessabläufe. Je besser die Stammdatenqualität, desto stabiler die Prozesse. Obwohl wir Wochen und Monate in dieses Thema investiert haben, gibt es immer noch Korrektur- und Ergänzungsbedarf.
  • Prioritäten müssen gesetzt werden. Die Woche 1 stand ganz im Zeichen der Liefersicherheit. Wir wollten alle Aufträge erfassen und liefern können. Dabei mussten auch Aufträge aus dem alten System berücksichtigt werden. Für die Woche 2 wird die Rechnungsstellung ganz oben stehen. Schliesslich muss die Liquidität der Unternehmung sichergestellt sein. Ohne Rechnungen kein Geld. Ab der Woche 3 werden wir uns dann der „Vergangenheitsbewältigung“ hingeben und uns dem Reporting und Optimierungen widmen.
  • Aus Betroffenen Beteiligte machen. Jeder soll und darf ein Teil der Lösung sein. Dann ist die Akzeptanz eines Tools viel grösser (sofern die Funktionalität gegeben ist). Wenn in der Produktion ein Problem auftaucht, dann gibt es nur einen Zeitrahmen – nämlich JETZT. Sofern es wirklich ein Problem ist. Wenn wir über einen Ausdruck A4-hoch oder A4-quer reden, dann ist das kein Problem. Hier müssen wieder Prioritäten gesetzt werden.

Wir danken an dieser Stelle allen, die uns in diesem Projekt unterstützt haben. Ganz speziellen Dank gebührt unseren Ansprechpartnern von Metasfresh, die wirklich Tag und Nacht zur Verfügung standen, uns zu verstehen versucht haben und absolut unkompliziert eine Lösung gebracht haben. Namentlich möchte ich die Herren Mark Krake, Norbert Wessel und Tobias Schöneberg erwähnen. Aber auch das ganze Team im Hintergrund hat Hervorragendes geleistet.