ERP LOGISTICS

IFS stellt neue Architektur für intelligente und autonome Enterprise-Lösungen vor

  • Ausgereifte Systemarchitektur für Service Management, Enterprise Resource Planning (ERP) und Enterprise Asset Management (EAM als Basis für schnelle Innovation
  • Vorschau auf Technologien, die den nahtlosen und pragmatischen Einsatz von Schlüsseltechnologien wie KI, Machine Learning und Augmented/Mixed Reality ermöglichen
  • Evergreen IT: aktuellte Version ist immer verfügbar, keine Downtime bei Updates

IFS, der global agierende Anbieter von Business Software, stellt heute im Rahmen IFS World Conference 2019 seine weiterentwickelte, branchenorientierte Architektur der IFS Lösungen vor, die voraussichtlich ab 2020 verfügbar sein wird.

Die digitale Transformation sorgt für schnellen Fortschritt – aber auch für Unsicherheit durch permanente Disruption. Unternehmen brauchen Software-Partner, die nicht nur auf die Technologie achten, sondern vor allem auch darauf, welche Ergebnisse sie bringt. Diesen ergebnisorientierten Ansatz zeigt IFS anhand einer konkreten Vision, wie neue Technologien nahtlos in die Architektur der Kern-Anwendungen integriert und kunden- und branchenspezifisch gestaltet werden können.

Die neue branchenorientierte Architektur wird die Basis für das gesamte Produktportfolio von IFS für Fertigungs-, Projektmanagement- und Servicelösungen sein. Sie erlaubt es Anwendern, Schlüsseltechnologien wie das Internet der Dinge (IoT), Augmented- und Mixed Reality-Anwendungen (AR/MR), Künstliche Intelligenz (KI) sowie Machine Learning (ML) pragmatisch und zielgerichtet in ihre IFS-Lösung zu integrieren. So können sie ihre Geschäftsprozesse mühelos optimieren und automatisieren sowie bessere Vorhersagen und Interaktionen im gesamten Unternehmen ermöglichen.

Die grundlegende Technologie für diese Struktur hat IFS im Zuge eines intensiven und nachhaltigen Entwicklungsprozesses realisiert. Dies beinhaltete unter anderem die deklarative, modellgetriebene Entwicklung, eine intuitive IFS Aurena-Anwenderoberfläche sowie das native API-Enablement des gesamten Funktionsspektrums. Diese Neuerungen ermöglichen eine schnellere Entwicklung von Innovationen im gesamten IFS-Ökosystem und eine schnellere Verfügbarkeit für die Kunden.

Die Architektur kann sowohl in der Cloud als auch On-Premise genutzt werden. Container-Technologie sowie Kuberneteserlauben einen Hyper-Scale-Betrieb in der Cloud ebenso wie maximale Portabilität zwischen Cloud- und On-Premise-Installationen. Zudem ermöglicht die Architektur ein dezidiertes Datenmanagement und versetzt Nutzer in die Lage, innovative Technologien via „Plug-and-Play“ einzusetzen. Dazu gehören unter anderem KI, ML sowie Robotic Process Automation (RPA).

Im Rahmen der IFS World Conference, die derzeit in Boston stattfindet, stellt IFS die neuen Technologien in der Praxis vor: unter anderem einen Digitalen Zwilling und Asset Monitoring, Predictive Maintenance-Planung in Echtzeit, sowie AR/MR-getriebene Remote Assistance für zahllose Service- und Wartungsszenarien.

Dabei verfolgt IFS den so genannten „Evergreen-IT“-Ansatz: Anwender haben damit stets die aktuellste Version zur Verfügung – ohne Downtime während Upgrades. Zudem profitieren sie von besserer Planbarkeit, mehr Kontrollmöglichkeiten, sowie mehr Flexibilität bei der Planung ihrer eigenen Geschäftsentwicklung und dem Einsatz neuer Funktionen von IFS.

„Die Vision, die mein Team und ich heute präsentiert haben, ist unterfüttert von einem konkreten Angebot einer offenen, skalierbaren Architektur mit spezifischen Eigenschaften, die unsere Kunden in den verschiedenen Branchen dringend benötigen”, erklärt Christian Pedersen, Chief Product Officer bei IFS. „Für IFS ging es in der Hauptsache immer um die Entwicklung einer Core-Lösung für unsere Anwendungen, der prinzipiell offen und mit maximalen Funktionsmöglichkeiten ausgestattet ist. Damit zeigen wir, dass Wahlmöglichkeiten in unseren Lösungen gewissermaßen bereits eingebaut sind. Das gibt unseren Kunden größtmögliche Flexibilität bei der Adaption neuer Technologien.“

Erfahren Sie mehr über die Lösungen von IFS unter ifs.com/de/loesungen/.

Um mehr über die technologischen Grundlagen von IFS zu erfahren, besuchen Sie www.ifs.com/corp/solutions/technology/.

Über IFS

IFS™ entwickelt und liefert weltweit Business Software für Unternehmen, die Güter produzieren und vertreiben, Anlagen bauen und unterhalten sowie Dienstleistungen erbringen. Die Branchenexpertise der Mitarbeiter und das erklärte Ziel, jedem einzelnen Kunden einen echten Mehrwert zu verschaffen, machen IFS zu einem der anerkannt führenden und meist empfohlenen Anbieter auf ihrem Gebiet. Rund 3.700 Mitarbeiter und ein stetig wachsendes Partnernetzwerk unterstützen weltweit mehr als 10.000 Kunden dabei, neue Wege zu gehen und klare Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Weitere Informationen zu den Business-Software-Lösungen von IFS finden Sie auf IFSworld.com/de.

IFS ist im deutschsprachigen Raum (D-A-CH-Region) mit der IFS Deutschland in Erlangen und weiteren Niederlassungen in Dortmund, Mannheim und Neuss sowie der IFS Schweiz in Zürich mit insgesamt rund 280 Mitarbeitern vertreten. Zu den namhaften Kunden von IFS D-A-CH zählen zum Beispiel Dopag, Doppelmayr, Dürr Dental, Eickhoff, Avanco, Hama, Huber SE, Huf Hülsbeck & Fürst, K2, Kendrion, LPKF, Marabu, maxon motor, Nova Werke und Völkl Sports.

Aktuelle Neuigkeiten rund um IFS, Technologie und Innovation sind im IFS-Blog unter https://blog.ifsworld.com (international).