News

Digitale Produktion: ams.erp als zentrale Drehscheibe für papierlose Fertigung

23.07.2018

ams.erp Solution präsentiert den papierlosen Belegfluss in der Fertigung am Beispiel von Hoffmann Maschinen- und Apparatebau

Das Beratungs- und Softwarehaus ams.erp Solution präsentiert auf der topsoft einen Showcase zum Thema „Digitale Produktion – der papierlose Belegfluss in der Fertigung“ am Beispiel des Sonder-maschinenbauers Hoffmann. Der Maschinen- und Apparatebauer hat die Digitalisierung in seiner Fertigung vorangetrieben. Hoffmanns Ziel war es, die Fertigungsorganisation umfassend zu optimieren. Dazu gehörte die Umstellung der Kälteanlagenproduktion auf das Prinzip der Fliessfertigung. Um das Nutzenpotenzial der Fliessfertigung vollständig zu erschliessen, wurden die Werker soweit wie möglich von administrativen Arbeiten befreit. Das auf die betriebswirtschaftliche Organisation von Projektfertigern spezialisierte Beratungs- und Softwarehaus zeigt ausserdem die neu entwickelte Web-Anwendung ams.task-manager, mit der sich Aufgaben jeglicher Art frei strukturieren lassen: Unabhängig davon, wo in der Wertschöpfungskette ein Vorgang gerade ansetzt, können Anwender flexibel festlegen, wer in der Prozesskette wann welche Informationen zu liefern oder weiterzuverarbeiten hat.


Digitale Produktion: Showcase auf dem ams-Messestand


Wie vielerorts in der Einzelfertigung üblich, wurden bei Hoffmann Maschinen- und Apparatebau Fertigungspapiere, Arbeitsgangkarten und Zeichnungen zuvor noch ausgedruckt und an den einzelnen Arbeitsstationen hinterlegt. Der digitalisierte Prozess beginnt nun damit, dass sich an jedem Kühlergehäuse, das die Fertigungsstrasse durchläuft, ein RFID-Code befindet, den ein Werker per Handscanner einliest. Daraufhin startet das Auftragsmanagementsystem ams.erp den Produktionsauftrag und gibt die zugehörigen Stücklisten-, Zeichnungs- und Arbeitsganginformationen auf Monitoren aus, die an den Arbeitsstationen der Fertigungsstrasse angebracht sind. An den Monitoren identifiziert sich der Werker
per RFID-Code und stempelt seine aktuellen Aufträge an.
In der Folge tritt ein prozessbezogenes Pick-by-Light-System in Aktion, das den
Fertigungsfluss Schritt für Schritt begleitet. Hierbei leuchten in den Materialregalen
der Arbeitsstationen Dioden auf, die den Lagerort der aktuell zu verbauenden
Materialien anzeigen. Somit wird der Werker automatisch zu dem Material geführt,
das er als nächstes zu verbauen hat. Die Entnahme quittiert er per Tastendruck
am Materialkasten. Die solchermassen erfassten Entnahmedaten sendet das Pickby-
Light-System automatisiert in das Auftragsmanagementsystem, das den
zugehörigen Kostenträger in Echtzeit belastet. Gleichzeitig nutzt ams.erp die
Buchung, um auch den Arbeitsgang fertig zu melden, der der Materialentnahme
vorangegangen ist. Zudem wird transparent, ob bei einem Stationswechsel auch
tatsächlich alle Arbeitsgänge vollständig abgeschlossen sind.
Sämtliche ERP-Buchungen erfolgen somit rein systemseitig und in Echtzeit.
Nirgendwo im Prozess fällt mehr Papier an. Der Fortfall des manuellen Handlings
erlaubt es den Werkern, sich ausschliesslich auf diejenigen Arbeitsschritte zu
konzentrieren, die auch tatsächlich wertschöpfend sind. „Neben entsprechenden
Qualitätsgewinnen erwarten wir davon eine weitere Beschleunigung unserer
Fertigungsprozesse“, stellt Elke Latton, die bei Hoffmann Maschinen- und
Apparatebau die Betriebsorganisation leitet, in Aussicht. Mehr Informationen:
www.hoffmann-filter.de

ams.task-manager: Arbeitsvorgänge transparent strukturieren, bereichsübergreifend
steuern und terminsicher abschliessen


Wie können Projektteams in der Investitionsgüterindustrie ihren aktuellen
Arbeitsvorrat agil steuern? Mit der neu entwickelte Web-Anwendung ams.taskmanager
lassen sich Aufgaben jeglicher Art frei strukturieren. Egal, an welcher
Stelle in der Wertschöpfungskette ein Vorgang gerade ansetzt, haben Anwender
die Möglichkeit festzulegen, wer wann welche Informationen zu liefern oder
weiterzuverarbeiten hat. Um den jeweiligen Vorgang vereinbarungsgemäss abzuschliessen,
schafft der ams.task-manager einen reibungslosen Kommunikationsfluss.
Das Anwendungsspektrum reicht von der Behebung von Störungen und
Fehlermeldungen über den Umgang mit Arbeitsanweisungen, Anfragen und
Änderungswünschen bis zur strukturierten Verarbeitung von Einzelinformationen,
wie zum Beispiel dem Einholen eines Preises zur Angebotserstellung. Für die
unterschiedlichen Anwendungsbereiche liefert ams vordefinierte Konfigurationen,
die sich zu jedem Zeitpunkt verändern und ergänzen lassen, darüber hinaus sind
anwenderspezifische Konfigurationen jederzeit möglich und können durch den
Kunden selbst vorgenommen werden.


Echtzeitkommunikation mit dem ERP-System


Die neue Web-Anwendung ams.task-manager ist integriert in das Auftragsmanagementsystem
ams.erp, das sämtliche Prozessfelder in Einzel-, Auftragsund
Variantenfertigung miteinander vernetzt. Als durchgängiges Projektmanagement-
ERP deckt ams.erp sowohl den Vertrieb und das Engineering als
auch die operativen Bereiche Fertigung, Disposition, Einkauf, Materialwirtschaft,
Montage und Versand ab. Hinzu kommt die Steuerung des Aftersales- und
Service-Geschäfts. Kaufmännische Prozesse für Finanzbuchhaltung, Personalwesen
und Controlling runden die Business-Software ab.
Durch die Integration mit ams.erp stehen sämtliche ERP-Daten online zur
Verfügung. Der Informationsaustausch zwischen dem ams.task-manager und
ams.erp ist flexibel definierbar. Ein neuer Vorgang kann zum Beispiel unmittelbar
aus ams.erp heraus angelegt werden. Dabei lässt sich fallspezifisch definieren,
welche Datenfelder im Vorgang aus welchen bereits bestehenden ERP-Feldern
vorbelegt werden sollen. Ebenso besteht die Möglichkeit, Informationen in den
Vorgängen zu hinterlegen, die auf Daten in ams.erp referenzieren, so etwa auf
Angebote, Aufträge oder Stücklisten.


Exklusiv. ERP für Losgrösse 1+


Das Beratungs- und Softwarehaus ams.erp Solution AG, ein Unternehmen der
ams.group, ist auf die Projektmanagement-Anforderungen von Einzel-, Auftragsund
Variantenfertigern spezialisiert. Seit 30 Jahren werden auf Basis der
branchenorientierten Business-Software ams.erp schlanke und dynamische
Unternehmensprozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette realisiert. Die
Gruppe verfügt europaweit über das Know-how aus mehr als 1.000 erfolgreichen
ERP-Kundenanwendungen im Maschinen-, Anlagen- und Apparatebau, Werkzeug-
und Formenbau, Stahl-, Metall- und Komplettbau, Schiffbau und in der
maritimen Industrie sowie im Laden- und Innenausbau, im Sonderfahrzeugbau und
in der Lohnfertigung. ams erhält Bestnoten für sein Beratungsangebot: Der
Unternehmensvergleich Top Consultant bestätigte für das Jahr 2018 erneut, dass
die ams-Berater die komplexen Anforderungen ihres Zielmarktes erfüllen. Als
mehrfacher Gewinner des „ERP-System des Jahres“ in der „Unikatfertigung“
gehörte das Unternehmen auch 2017 zu den Finalisten im Bereich „ERP als
Treiber der Digitalisierung.“ Im April erhielt ams den „Innovationspreis IT 2018“ der
Initiative Mittelstand.