News

Industrie 4.0 im Mittelstand einführen: Whiteppaper und Live-Webinar

01.12.2017

Im Mittelstand herrscht Unsicherheit, ob für Industrie 4.0 neue Produktionsmaschinen eingeführt werden müssen. Dabei lassen sich Maschinen nachrüsten und individuell anpassen.

„Muss man neue Produktionsmaschinen anschaffen? Nein, eine Nachrüstung ist bei vielen Maschinen sehr einfach möglich. Diese sollte ganz individuell erfolgen. Schließlich kann je nach Produktionsbedingung und Prozess durch ein genaues Konzept sehr viel Geld gespart werden, das eben nicht in neue Maschinen investiert werden muss, die dann in fünf oder zehn Jahren wieder überholt sind. Wir raten hier lieber zu einer Nachrüstung mit einer flexiblen Technik, die sich auch bei etwaigen Änderungen im Produktionsprozess in fünf, zehn oder fünfundzwanzig Jahren flexibel nachjustieren lässt“, sagt Philipp Erdkönig, Strategisches Produktmanagement bei Comarch.

Sensoren für jede Produktionsumgebung

Gewicht (Waage)

Ein Sensor kann den Produktionsfortschritt zum Beispiel anhand des Gewichts mit einer Wage erfassen. Sobald eine bestimmte Menge produziert wurde, welche einen zuvor im ERP definierten Gewichtswert erreicht, erfolgt über IoT Rückmeldung ans ERP, dass dieser Produktionsschritt erreicht ist und der nächste Schritt automatisch eingeleitet werden kann. Dies funktioniert bei allen Produktionsgütern, die ein bestimmtes, immer gleich bleibendes Gewicht haben und die man gut abwiegen kann.

Volumen (Füllstandmesser)

Wenn zum Beispiel ein Silo in einem Produktionsschritt gefüllt wird, so eignet sich der Füllstand, um einen bestimmten Status der Produktion automatisch zu messen. Wenn die produzierten Güter über das Volumen unterscheidbar sind, ist dies eine gute Option.

Temperatur (Thermostat)

Wird im Hochofen bei großer Hitze gefertigt, so kann ein Sensor, der auf Temperatur reagiert, an die IoT-Plattform und das ERP zurückmelden, sobald der Ofen 40 Grad erreicht hat. Diese Bedingungen lassen sich beliebig im ERP festlegen, wie es eben passt, um den Produktionsfortschritt zu messen.

Entfernung (Laser)

Unter bestimmten Bedingungen ist auch der Abstand entscheidend, denn ein Produkt auf einem Fließband noch von der Maschine entfernt ist, zur Messung eignet sich ein Lasersensor.

Bewegung (Lichtschranke)

Genauso kann es eine Bewegung sein, die zeigt, wie weit der Produktionsvorgang fortgeschritten ist. Mit einer Lichtschranke erfolgt dann die Rückmeldung ans ERP.

Mechanik (Druckknöpfe)

Bei einem Fließband macht es aber auch Sinn, einen Sensor einzusetzen, der auf mechanische Signale reagiert. Dies kann ein Druckknopf sein, der auf eine bestimmte Fördermenge reagiert, zum Beispiel wenn der Beacon am Sensor nach 40 Kisten auf dem Fließband automatisch eine Nachricht an das ERP-System sendet.

Luftkonzentration (Luftmessung)

Bei hoch spezialisierter Produktion besteht aber auch die Möglichkeit, die Konzentration bestimmter Stoffe in der Luft zu messen. Sobald eine definierte Menge an Kohlenstoffdioxid, Flüssigkeits-Gas-Gemisch oder Gasgemisch erreicht ist, meldet es ans ERP-System zurück und stößt den nächsten Produktionsvorgang automatisch an.

Webinar

Aufgrund der großen Nachfrage wird das Webinar vom 01.12.2017 wiederholt.
Melden Sie sich hier an: https://www.comarch.de/service-und-support/webinare/webinar-iot-es-geht-los-industrie-40-bei-abnox/

Außerdem laden wir Sie heute am 25.01. um 10 Uhr zum Live-Webinar Digitalisierung im Mittelstand - Industrie 4.0 bei Abnox. Es dauert ca. 35 Minuten, in der anschließenden Fragerunde können Sie auch fragen, was Sie weiter zum Thema wissen möchten).

Während bei vielen Großunternehmen die Digitalisierung bereits in vollem Gange ist, wirft das Thema vor allem bei kleinen Mittelständlern noch eine ganze Reihe von Fragen auf: Muss ich neue Produktionsmaschinen anschaffen? Wie gehe ich am besten vor? Welche neuen Anforderungen werden an meine Unternehmens-IT gestellt?

In diesem kostenfreien Webinar stellt Ihnen Comarch-Experte Philipp Erdkönig ein Praxisbeispiel aus dem Bereich der Fertigung vor: ABNOX, ein Hidden Champion aus der Schweiz, hat den Schritt in die Digitalisierung gewagt und profitiert heute von zahlreichen Vorteilen.

In der Infografik sehen Sie die IT-Architektur vor und nach der Einführung von Industrie 4.0