News

Field Service Management um Enterprise-2.0 und Sales-Cloud-Integration erweitert

26.10.2017

Neue Funktionalitäten sind jetzt im IFS Field Service Management 5.7 verfügbar

Der weltweit agierende Anbieter von Business Software IFS hat ein Update von IFS Field Service Management™ 5.7 veröffentlicht. Es verfügt nun über eine Standardintegration in die CRM-Lösung Sales Cloud von Salesforce und leistungsstarke Enterprise-2.0-Werkzeuge.

Mit der neuen Sales-Cloud-Integration lässt sich das Salesforce CRM unter anderem um Funktionen aus IFS Field Service Management für Rücknahmeprozesse und optimierte Einsatzplanung erweitern. Den Nutzern von Sales Cloud stehen damit alle nötigen Werkzeuge zur zuverlässigen Durchführung komplexer Außendiensteinsätze zur Verfügung. Umgekehrt profitieren die Anwender des IFS Field Service Management von einer kompletten Historie sämtlicher Kundeninteraktionen. Damit können sie bessere Empfehlungen aussprechen und die Umsätze durch den Verkauf zusätzlicher Produkte und Dienstleistungen erhöhen.

Darüber hinaus enthält das Update von IFS Field Service Management neue Funktionalitäten für den weiteren Ausbau von kundenorientierten Serviceportalen:

  • Collaboration Tools im Enterprise-2.0-Stil ermöglichen eine Interaktion zwischen Kunde und Serviceorganisation wie in den sozialen Medien. Kunden können nicht nur Dienste anfordern oder den Status von Serviceaufträgen überprüfen, sondern nun auch Beiträge für Foren und Blogs verfassen oder lesen und damit eine Community bilden, die sich direkt untereinander austauscht. Unternehmen fügen ihrem Serviceangebot dadurch einen Mehrwert hinzu, der die Kundenbindung weiter erhöht.
  • Grafische Visualisierungen in Echtzeit liefern gute Ein- und Überblicke auch in eine große Anzahl von Serviceanfragen oder komplexe Außendienstprojekte und können erbrachte Serviceleistungen gegen Service Level Agreements messen. Die Basis dafür liefert die nun in die Serviceportale integrierte Lösung IFS Lobby™, mit der sich individuelle rollenspezifische Dashboards einrichten lassen.
  • Neue Funktionen ermöglichen individuelle Workflows, um Kunden gezielt durch detaillierte Serviceanforderungsprozesse zu führen. Auch wenn Kunden ein Problem lösen möchten, das sie nicht vollständig verstehen, werden ihre Anfragen dadurch an die richtigen Stellen weitergeleitet und mit den nötigen Informationen angereichert, um die Problemlösung zu beschleunigen.

„Unsere Produktneuerungen tragen der Tatsache Rechnung, dass Serviceorganisationen meist keine losgelösten Datensilos, sondern Teil eines größeren Ökosystems sind“, sagt Mark Brewer, Industry Director Service Management bei IFS. „Das IFS Field Service Management kann entweder durch sein offenes Integrations-Framework oder durch Standardintegrationen nahtlos in andere Lösungen integriert werden und sich so mit diesem Ökosystem verbinden. Die neuen Enterprise-2.0-Features ermöglichen es Kunden von Serviceorganisationen, sich einfacher untereinander auszutauschen, bieten ihnen Zugang zu nützlichen Informationen und eröffnen wertvolle Einblicke“.

Andrew Lichey, Product Manager IFS Field Service Management, ergänzt: „IFS wird weiterhin massiv in die Weiterentwicklung von IFS Field Service Management investieren. Die Software soll auch in Zukunft die Lösung der Wahl für Unternehmen sein, die es mit komplexen Anforderungen im Service Management, bei Rücknahmeprozessen, bei der Einsatzplanung sowie beim Vertrags- und Garantie-Management zu tun haben.“

Weitere Informationen zu den Lösungen von IFS für das Service Management: http://www.ifsworld.com/de/loesungen/service-management/